Sonntag, 6. September 2009

dem tod von der schippe gesprungen


also ganz ursprünglich bestand der plan darin, dass die männer klettern und ich es mir in der hängematte gemütlich mache und mir von unten ihre hintern angucke. oder so. man hätte auch ein gutes buch lesen können. oder schlafen....
das wetter hat uns aber einen strick durch die rechnung gemacht. da sich so´ne sehnsucht nach der sächsischen schweiz nicht bändigen lässt, wollten die herren eben mal wenigstens wandern und sich die felsen mal anschauen (für routenplanung am felsen wurden noch keine navis erfunden). das klingt harmlos also hab ich mich angeschlossen.
also wandern wir und stellen uns vor felsen und gucken hoch und die männer klettern ein bisschen unten rum. und dann wieder wandern. und dann kommen wir an ein schild, auf dem steht irgendwas von hölle und schwierig. und man denkt, dass so erfahrene kletterer und wanderer wissen was sie mit einer anfängerin und angsthäsin wie mir tun. und vertraut denen einfach mal.
also diese "wilde hölle", die ging ja noch, auch wenn ich da schon angst hatte. aber was dann folgte war wirklich nimmer schön.
wer hoch will muss ja auch irgendwie wieder runter kommen und mir war garnicht bewusst wie weit oben wir eigentlich waren. der ausblick zwischendurch war wirklich traumhaft. aber als es dann runter ging fand ich das absolut nebensächlich und garnicht mehr schön. die ganze zeit steiler felsen und wenig platz unter den füßen und auf anderen seite ging es auch ziemlich steil runter.
ich habe eigentlich keine höhenangst, wenn ich weiß dass ich geländern oder technik oder mir selbst vertrauen kann. nur das nötige selbstvertrauen fehlte.
und mit jedem abschnitt des weges diskutierte mein köpflein erneut: "ich will nicht weiter" "aber zurück ist auch nicht besser" "aber ich will nicht" "aber ich muss"...und irgendwie wollte es kein ende nehmen.
der liebste hat mich ja zum glück unterstützt und geholfen. und der uwe (siehe foto), der uns das ganze eingebrockt hatte, hat ganz viele böse blicke geerntet und versucht sich mit "ich hatte den weg garnicht so schlimm in erinnerung" rauszureden.
unten angekommen haben wir dann das schild entdeckt. ich übersetze mal:
Zwillingsstiege (Aha)
Nur für Geübte (bin ich nicht)
Sebstsicherung (hatten wir nicht)
Begehung nur im Aufstieg (upsssss.....)

beim stöbern im netz habe ich dann noch dieses foto dazu gefunden. und diesen artikel.
merke: traue keinem kletterer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen