Sonntag, 23. November 2014

Bibersamratte?

Beim Spazieren durch Leipzigs Grünlandschaft haben wir letztens einen Biber oder Bisamratte oder Nutria gesehen. Ich war mir sicher dass der Schwanz flach und breit war, leider erkennt man es auf den Fotos nicht. Meine Kollegin meinte aber, dass es in Leipzigs Gewässern von Nutria bzw. Bisamratten wimmelt. Keine Ahnung was es war, es war irgendwie niedlich und ziemlich neugierig. Und auf Googlebildern sehen die Viecher alle gleich aus :D


Ich konnte mich Ihm bis auf 3m nähern, es ist dann aber doch davon geschwommen :D

Donnerstag, 13. November 2014

Knips das Rezept an

Hallo, ist hier noch jemand? Ich knip´s mal wieder das Licht an.

Ich war lange nicht motiviert weiterzubloggen, aber jetzt hab ich endlich mal wieder Bock drauf, schauen wir mal wie lange es anhält.
Inzwischen wohne ich nicht mehr in der WG sondern in einer 1-RW im wunderschönen Leipziger Reudnitz und atme im wahrsten Sinne des Wortes Sterni-Luft! Vielleicht komm ich deshalb morgens auch so schlecht aus dem Bett, wer weiß.

Jedenfalls wird die Wohnung ganz langsam wohnlich. Und gerade hat die Kochsaison wieder begonnen, nachdem ich mir im Sommer abends doch meistens nen Salat schnipsel. Da kam mir Montag die Idee, dass ich eins unserer Familienrezepte mit der Welt teilen könnte. 
Zumindest mit dieser mikroskopisch kleinen Welt, die hier vielleicht doch noch reinschnuppert ;)

Nun endlich, hier das Rezept, dass alle Kinder inclusive Enkel an den Tisch meines Opas zaubert (und das sind, wenn ich mich nicht verzählt habe, immerhin 20 Personen):

Opas Kartoffelsuppe - Ode an die Peters-ilie:


1 kg Kartoffeln
2 Packung Wurzelgemüse (z.B. 4 Möhren, 1/2 Selleriewurzel, ein Stück Porree, usw. Wichtig sind die Möhren!!!)
1 Zwiebel
viiiiieeeeel Petersilie (entweder 2 dicker Bünder oder eine ganze Packung TK) oder noch mehr.

für die Nichtveganer: 2-3 Knacker vom Fleischer

Salz, Pfeffer
KEIN Muskat!!! 

Kartoffeln, Wurzelgemüse, Zwiebel kleinschnipseln.
Zwiebeln kurz anbraten damit es gut duftet, dann Kartoffeln und Wurzelgemüse dazu, gerade so mit Wasser bedecken und im Topf zum Kochen bringen. 
Suppe köcheln lassen bis alles gar ist, Topf vom Herd nehmen.
Jetzt erst: Petersilie hacken oder zumindest möglichst klein schnipseln oder eben die faule TK-Variante. Die Petersilie verliert nämlich beim Kochen die supergeilen Vitamine und auch z.T. an Geschmack. 
Jetzt alles Stampfen (ggf. noch etwas Wasser zufügen) bis es konsistenzlich irgendwo zwischen Karftoffelstampf und der Durchschnittskartoffelsuppe liegt.
Salzen, nur leicht Pfeffern (am stärksten sollte man immer die Petersilie schmecken)

Nun braten die Nichtveganer die in Scheiben geschnittenen Knacker an....Yummey. 

Kartoffelsuppe auf die Teller klatschen, Knacker drüber träufeln und falls doch noch etwas Petersilie über ist, ruff damit!

In meinem Exemplar fehlt die Knacker, nicht weil ich zum Veganismus übergelaufen bin, sondern weil es in meinem Reudnitzer Rewe einfach keine gab. 

Taddaaaaaaaaaah:


Wer das liest, verpflichtet sich zum Nachkochen und Linda einladen oder zumindest Erfahrungsbericht schreiben. Hexhex!